Rhabarberbarbarabarbarenbärte

Samstag, 7. Mai 2011 9:51

Lieber Christoph,

geht es Dir auch so? Es gibt wenige Aromen, die mich an meine Kindheit erinnern, aber eines davon ist definitiv das von Rhabarber. Der säuerlich-bittere Geruch, der freigesetzt wird, wenn man die Stangen schält, versetzt mich sofort zurück in die Siebziger. Als Kompott mochte ich Rhabarber überhaupt nicht, aber den Kuchen, den meine Schwester einmal in einem Anfall von Backwahn produzierte (der kam mit Vanillepudding daher) war wirklich sehr lecker.

Rhabarberkuchen schmeckt aber auch so:

Ein Pfund Rhabarber wird geschält und in kleine Stücke geschnitten. Diese lässt man mit 2 EL Zucker überstreut eine Zeitlang ziehen.

3 Eier werden zusammen mit 200 g Zucker schaumig geschlagen. Dazu kommen 375 g Buttermilch, bevor man 375 Mehl, vermischt mit 1 EL Backpulver, unterrührt: fertig ist der Teig.

Für den einfachen Transport habe ich den Kuchen in einer gefetteten Reine von 35 x 25 cm gebacken, eine große Springform geht aber genau so gut. Man gibt den Teig in die Form und den Rhabarber dazu. Diesen drückt man leicht in den Teig ein und backt den Kuchen für 20 Minuten bei 180 °.

Nach diesen 20 Minuten gibt man eine Mischung aus 1 Becher Schlagsahne, einer Handvoll gehobelter Mandeln und etwas Zucker auf den halbgaren Kuchen und backt ihn für weitere 20 Minuten, bis die Ränder goldbraun werden.



Vom fertigen Kuchen bekommt aber nur etwas ab, wer mindestens die Hälfte dieses Textes auswendig aufsagen kann 🙂

Artikel drucken Artikel drucken

Autor:
Datum: Samstag, 7. Mai 2011 9:51
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Monologe Küche

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

5 Kommentare

  1. 1

    I LOVE RHUBARB!
    Meine absolute Kindheitserinnerung an diese Super-Sauer-Zauberstangen ist, die Stangen aus dem Boden zu ziehen, grob mit den Händen zu schälen und dann: reinbeißen! Mjaaaaaah!
    🙂

  2. 2

    Brrrrrrrrrrr, allein der Gedanke daran zieht mir alles zsamm!

  3. 3

    Moin,
    durch was könnte der rhabarberliebende Nussallergiker die Mandeln substituieren? Einfach weglassen?
    Liebe Grüße

  4. 4

    Hallo liebe Conni,

    einfach weglassen ist sicher die beste Idee. Die Mandeln auf dem Kuchen schmeckt man nicht so sehr raus, eher hatte ich den Eindruck, dass sie dazu da sind, der ganzen Sache ein wenig Biss zu verleihen 😉

  5. 5

    ohhh. rhabarber ist untrennbar mit der kindheit und omas garten verbunden. den garten gibts schon lange nicht mehr. aber ich weiss noch, wo der rhabarber stand. und kuchen in allen variationen. ich muss mir dieses jahr unbedingt selbst eine pflanze kaufen, damit ich meinen kindern das sommerrhabarbergefühl mitgeben kann. ausserdem gabs am samstag in diesem kaff keinen einzigen rhabarbarstengel zu kaufen und ich musste auf erdbeerkuchen ausweichen.

Kommentar abgeben

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.