Tag-Archiv für » Pasta «

Sorgenfrei Pasta genießen – Pasta, meine Pasta (46)

Sonntag, 22. März 2020 13:36

Liebe Andrea,

Nudeln stehen bei mir immer hoch im Kurs. Und wer weiß: Vielleicht werden meine Pasta-Monologe irgendwann einmal (lieber in naher als in ferner Zukunft) dazu beitragen, verschiedene Überbestände zu reduzieren, die der ein oder andere im Affekt im Vorratsschrank angehäuft hat. Für meine

Tagliatelle mit Spinat

braucht man neben Nudeln nur wenig weitere Zutaten und auch nicht viel Zeit. 300 g frischen Spinat habe ich in einem großvolumigen Beutel erstanden, die Spinatblätter mit ein wenig Wasser in einen Topf mit Deckel gestopft und kurz gedünstet. Nach dem anschließenden Blanchieren und sanftem auspressen bleib nicht viel mehr als übrig als zwei Billardkugeln Spinat.

Eine dieser Spinatkugeln habe ich dann in eine Pfanne gegeben, in der ich zuvor 2 Knoblauchzehen, in dünne Scheiben geschnitten, in etwas Olivenöl angeschwitzt hatte. Da die Tagliatelle (3 Nudelnester Trockenware pro Person) bereits in ausreichend Salzwasser kochten, schöpfte ich vom Pastawasser zwei Schöpfkellen zum Spinat in die Pfanne und würzte mit etwas (Instant-)Hühnerbrühe und frischem Muskat.

Die noch nicht ganz al dente gekochten Bandnudeln mischte ich zum Spinat in die Pfanne und verrührte alles zusammen. Bis sich alles schon miteinander vermischt hatte, waren die Nudeln auf dem Punkt gegart. Als besondere Zutat hatte ich diesmal in einer separaten Pfanne 50 g Pinienkerne ohne Öl angeröstet. Auf den Tellern streute ich die gerösteten Pinienkerne über die Pasta und hobelte noch generös Pecorino darüber. Und schon das nächste Nudelgericht aus der Molochen Küche verzehrfertig auf dem Tisch. Ein krisenfestes und absolut leckeres Mahl in den eigenen vier Wändern.

Thema: Monologe Küche | Kommentare deaktiviert für Sorgenfrei Pasta genießen – Pasta, meine Pasta (46) | Autor:

Klassiker der Neuzeit – Pasta, meine Pasta (45)

Samstag, 7. März 2020 14:45

Liebe Andrea,

Nachdem ich mich letztens erst mit One-Pot-Pasta in pastamässiges Neuland begeben hatte, folgte nun ein weiteres Nudel-Experiment in meiner monologen Küche. Eigentlich ist es ein Klassiker der Neuzeit, aber jede italienische Nonna würde die Hände gen Himmel recken, zum Rosenkranz greifen und den Allmächtigen anflehen. Die Rede ist von

Mac’n Cheese

oder Maccaroni mit ganz viel Käse und zusätzlicher Béchamel-Sauce. Ur-italineisch sieht anders aus. Aber dennoch hat diese Speise mittlerweile eine weltweit große Fangemeinde. Zeit also, einmal herauszufinden, warum dem so ist.

Auch ich saß stirnrunzelnd vor dem Rechner, als ich bei der Recherche nach ansprechenden Rezeptinspirationen immer wieder über die angeblich unerlässliche Béchamel-Sauce stolperte. Also habe ich diese erst einmal angerührt und dafür 50 g Butter in einem Topf schmelzen lassen, 50 g Mehl dazugerührt und – bevor alles Farbe annahm – 1/2 l Milch unter stetem Rühren dazugegossen.

In der Béchamel-Sauce habe ich dann ordentlich Käse versenkt und schmelzen lassen: 150 g Cheddar und 150 g Bergkäse, jeweils kleingeschnitten bzw. feingerieben.
Geschmacklich unerlässlich ist 1 EL Senf (mittelscharf), den ich unter die Käsesauce rührte. Final schmeckte ich mit ein Salz und ein wenig weißem Pfeffer ab.

Die weniger als al dente gegarten 250 g Hörnchennudeln – Reste von meiner letzten kulinarischen Exkursion zur One-Pot-Pasta, natürlich darf und soll man an dieser Stelle auch kurze Maccaroni nehmen – habe ich abgeschüttet, gut abtropfen lassen, in den Topf mit der Käse-Béchamel gegeben und alles gut verrührt.

Die Nudel-Saucen-Mischung füllte ich dann in eine gebutterte Auflaufform und streute generös 50 g Parmesan (frisch gerieben) und 50 g Semmelbröseln (frisch aus der Packung) darüber. Drei Butterflöckchen bildeten den Abschluss der Masse, die ich dann für knapp 25 Minuten in den auf 180° C (Umluft) vorgeheizten Ofen schob. 
Das Endergebnis war wie nahezu erwartet: Cremig, schlotzig, käsig, nudelig. Eigentlich auch richtig lecker. Die puren Pastagerichte aus good old Italy sind mit tendenziell dann doch lieber, aber alle anderen hier waren begeistert.

Thema: Monologe Küche | Kommentare deaktiviert für Klassiker der Neuzeit – Pasta, meine Pasta (45) | Autor:

All in one – Pasta, meine Pasta (44)

Sonntag, 2. Februar 2020 14:42

Liebe Andrea,

kulinarisch gesehen bin ich in vielerlei Hinsicht wahrscheinlich ein Spießer. Nicht, dass ich mich nicht an ein neues Gericht wagen würde, aber dem ein oder andern Hype um neue Ernährungsgewohnheiten oder jedweden angesagten Kochtrends stehe ich tendenziell immer erst einmal etwas skeptisch gegenüber. Die

One-Pot-Pasta

ist eines dieser Phänomene. Permanent geistert dazu immer etwas durch meine Timeline auf den unterschiedlichen Kanälen, begeistert davon war ich bislang jedoch nicht. Zugegeben: Praktisch erscheint die Vorstellung ja durchaus, alles in einen Topf zu werfen und dann nach wenig Kochzeit (und deutlich weniger Abwasch bei Töpfen & Co.) ein schmackhaftes Gericht zu bekommen. Es verhält sich dabei wie mit den Notfallinstruktionen bei jedwedem Gerät, das immer funktioniert – es ist es gut zu wissen, dass „da“ irgendwas in der Not helfen könnte, aber man braucht es eigentlich nie.
Nun, der Notfall trat dieser Tage ein!

An einem allzu stressigen Tag lief am Vormittag ungefähr so gut wie alles aus dem terminlich geplanten Ruder. Und dann war auch nur noch ein sehr kleines Zeitfenster verfügbar, um etwas zu mittag zu kochen. Am Tag vorher hatte ich online einmal mehr das Rezept einer One-Pot-Pasta gelesen. Ich meine: Man liest im Flieger ja auch hin und wieder das Blatt mit den Evakuierungsmassnahmen für den Fall des Falles, lehnt sich danach aber in aller Regel entspannt zurück und ist froh, dass man damit nix weiter zu tun zu hat. Nun, jetzt also befand ich mich im Sturzflug – und los ging’s!

Während ich die 500 g Rinderhack (Gut, wenn man vorgesorgt hat – die Rettungsweste befindet sich unter dem Sitz!) in einer Pfanne bei hoher Hitze Farbe annehmen ließ, schnibbelte ich 2 rote Paprika in kleine Stücke und schnitt 1 Lauchstange in feine Streifen. (Tischchen hochklappen, Sitz in aufrechte Position bringen). Nachdem ich 2 EL Tomatenmark mit dem Fleisch kurz angeröstet hatte, gab ich das Gemüse dazu, würzte mit 1 TL Zucker sowie 1 EL Paprikapulver (rosenscharf), goss 1 l Gemüsebrühe an und gab 500 g Röhrchennudeln dazu. Kommen hier bald die Sauerstoffmasken aus der Decke!? Einmal kurz umrühren und bei mittlerer Hitze knapp 10 Minuten vor sich hinblubbern lassen. Sollte man nun den Markierungen auf dem Fußboden folgen? Abschließend noch mit 100 ml Creme Fraiche abrunden (Mayday, das Zeug ist trotz weit entferntem MHD um! Schnell eine Alternative: 100 g Frischkäse). Tower? Alles roger, wir können durchstarten!

Schneller als ich es für möglich gehalten hätte, stand dann nach erstaunlich kurzer Zeit ein veritables Essen auf dem Tisch. Ohne das ganzen Notfallbrimborium werde ich vielleicht in einem Moment der Muße eine erneute Notfallübung abhalten und dann ohne Zeitstress eine One-Pot-Pasta zubereiten. Man sollte sich eben doch hin und wieder kulinarischen Trends gegenüber öffnen…

Thema: Monologe Küche | Kommentare deaktiviert für All in one – Pasta, meine Pasta (44) | Autor:

Pasta mit Flötentönen – Pasta, meine Pasta (43)

Samstag, 4. Januar 2020 12:06

Liebe Andrea,

mit bassem Erstauen habe ich feststellen müssen, dass ich Dir von einem regelmässig bei uns auf dem Tisch stehenden Pastagericht noch kein einizges Wörtchen vormonologisiert habe. Das ändert sich nun. Denn die

Nudeln mit weißen Bohnen

sind nicht nur schnell zubereitet, sondern auch zu lecker, um sie in einer dunklen Rezeptekladde der Öffentlichkeit vorzuenthalten.

Am liebsten nehme ich für dieses Gericht die wunderbaren Casarecci-Nudeln. Die sehen nicht nur chic aus, die schmecken auch richtig gut. Einziges Problem: diese Pastasorte ist nicht an jeder Ecke erhältlich. Hier bewährt sich, vor allem beim spontanen Kochen, eine vorausschauende Vorratshaltung.

Während ich das gesalzene Nudelwasser aufsetzte, schnitt ich 120 g Speck in Stifte, würfelte 1 kleine Zwiebel und schnitt 1 Knoblauchzehe klein. Nachdem ich den Speck in ca. 2 EL Olivenöl bei hoher Hitze rundherum angebraten hatte, reduzierte ich die Temperatur und gab unter Rühren erst die Zwiebelwürfel und kurz danach den Knoblauch dazu. Es folgten 400 g Cannellini-Bohnen aus der Dose (Abtropfgewicht 240 g), die ich vorher abgegossen und abgespült hatte.

Die nicht ganz al dente gekochten Nudeln schöpfte ich in die Pfanne, gab noch 2 Kellen Pastawasser dazu und würzte den Pfanneninhalt mit 1 TL Instant-Hühnerbrühe sowie 1 EL getrocknetem Salbei. Unter Rühren alles bei moderater Hitze miteinander vermengen lassen, und das war’s dann schon auch. Schnell und lecker auf dem Teller – so liebe ich meine Pasta!

Thema: Monologe Küche | Kommentare deaktiviert für Pasta mit Flötentönen – Pasta, meine Pasta (43) | Autor:

Tagliatelle mit Grün und Orange – Pasta meine Pasta (42)

Sonntag, 4. August 2019 21:32

Liebe Andrea,

ich glaube, ich erwähnte es bereits einer der ein oder anderen Stelle: Pastagerichte jeglicher Art sind für mich eine ganz besonderer Genuss. So kommt es nicht von ungefähr, dass sich in unserer Analogen Küche mittlerweile so einige Nudelrezepte wiederfinden. Meinen neuesten Pasta-Leckerbissen, nämlich die

Tagliatelle mit Spinat und Lachs

mag ich Dir nun auch nicht weiter vorenthalten. Wie es es sich für ein gutes Pasta-Gericht gehört, ist die Zubereitungszeit überschaubar und der Geschmack umso größer.

Im auf 160° C vorgeheizten Ofen karamelisierte ich zuerst ein paar Rispentomaten: Diese legte ich nebst Rispe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, bestäubte alles mit ca. 1 EL Puderzucker und schob die Tomaten für knapp 20 Minuten in den Ofen. Danach setzte ich das Nudelwasser für die Pasta auf und kochte Tagliatelle al dente.

In der Zwischenzeit bereitete ich den Fisch zu. Beim Lachs griff ich auf TK-Ware zurück und plante 1 Lachsfilet pro Portion bzw. Person ein. Die in Würfel geschnittenen Lachsfilets habe ich bei mit ein wenig Olivenöl und hoher Hitze in einer großen Pfanne (zu der es einen Deckel gibt) rundum scharf angebraten, herausgenommen und beiseite gestellt. In die Pfanne gab ich weitere 2 El Öl sowie 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe, die ich vorher klein gewürfelt hatte und schwitze alles sanft an. Dann löschte ich mit 150 ml Gemüsebrühe ab und gab 250 g Mascarpone dazu und legte knapp 400 g Babyspinat obenauf. Den Spinat hatte ich vorher lediglich gewaschen und trockengeschleudert. Ich legte den Deckel auf, ließ alles einmal aufkochen und dann ein paar Minuten weiterköcheln, bis der Spinat zusammenfiel.

Ich schöpfte die fertigen Tagliatelle aus dem Topf in die Pfanne mit der Lachs-Sahne-Sauce Pfanne, mischte alles und gab die Lachswürfel mit dazu. Nach einem finalen Abschmecken mit Meersalz, Pfeffer und Zitronensaft verteilte ich die Pasta auf Tellern, garnierte mit den karamelisierten Tomätchen und vergaß vor lauter Freude die bereitstehenden, vorgerösteten Pinienkerne.

Auch ohne den zusätzlichen „Crunch“ schmeckte auch diese Pasta mal wieder richtig lecker!

Thema: Monologe Küche | Kommentare deaktiviert für Tagliatelle mit Grün und Orange – Pasta meine Pasta (42) | Autor:

Inspiration mit Aubergine und Ricotta – Pasta, meine Pasta (41)

Freitag, 27. Juli 2018 17:33

Liebe Andrea,

beim Stromern über verschiedene Webseiten bin ich auf der Suche nach etwas Essbarem kürzlich bei Jamie Oliver über ein Pasta-Rezept gestolpert, das ich fortan umgehend in die Tat umsetzen wollte. Schließlich wurde das Mahl von Jamie als eins seiner Lieblin-Pastagerichte angepriesen. Gelesen, getan. So standen nun auch auf unserem Esstisch

Nudeln mit Tomaten-Auberginen-Ricotta-Sauce

auf dem Tisch. Aubergine und Pasta – da hatten wir ja auch schon einmal eine Analogie zur Pasta alla Norma hier im Blog (Pasta, meine Pasta 29 und 30). Diesmal jedoch habe ich 2 Auberginen entstrunkt, halbiert, auf den Schnittflächen kreuzweise eingeritzt und dann im Wasserdampf knapp 30 Minuten weichgekocht. Mit im Dünstkorb lag noch 1 rote Peperoni, die ich danach entkernte. häutete, und kleinschnitt.

Während die Auberginen und die Peperoni dünsteten, hatte ich 2 Knoblauchzehen kleingeschnitten und sanft mit Olivenöl in einer Pfanne angeschwitzt. dazu gab ich 2 Dosen Tomaten (inkl. einmal Wasser zusätzlich aus einer der Dosen), 4 EL Tomatenmark und 2 TL Zucker. Die Tomatensauce säuselte dann bei kleiner Hitze vor sich hin, bis ich die in Stücke geschnittenen, weichen Auberginen und die Peperonistücke mit dazurührte.

Nach einer kurzen Weiterschmurgelei auf kleiner Flamme rührte ich 200 g Ricotta in die Sauce und hob tropfnasse, al dente gekochte 500 g Spirelli mit einer Schaumkelle dazu hinein. Der Vorteil beim Nicht-Abschütten von Pasta ist: Man hat immer noch genügend Pasta-Kochwasser, um die eventuell zu trockene werdende (Tomaten-)Sauce geschmeidig und flüssig zu halten.



Nach dem Portionieren auf Tellern – diesmal reichte das Essen für 5 Personen – streute ich zusammen mit viel frisch geschnittenen Basilikumblättern noch 40 g Pinienkerne, die ich trocken in einer separaten Pfanne geröstet hatte, über die Nudeln. Die samtweich gekochten Auberginen verliehen der Tomatensauce zusammen mit dem Ricotta ein durchaus eigenständiges Aroma, allein ein wenig Pfeffer war am Tisch als Würze nötig. Und am Ende waren alle Teller leer.

Thema: Monologe Küche | Kommentare deaktiviert für Inspiration mit Aubergine und Ricotta – Pasta, meine Pasta (41) | Autor:

Eine runde Sache mit Wurst – Pasta, meine Pasta (40)

Sonntag, 8. Juli 2018 15:15

Liebe Andrea,

vor kurzem hatte ich im wunderbaren Blog unserer „Kollegin“ Astrid Paul eine Variation meiner so sehr geschätzten Salciccia-Spaghetti gelesen, die ihn nun endlich einmal nachbaute. Und was soll ich sagen? Die

Spaghetti mit Merguez

sind eine großartige Bereicherung für meine Lieblingsgerichte mit Pasta! Drücke ich das Wurtsbrät ansonsten immer direkt aus der Salsiccia-Pelle in die heiße Pfanne, wird bei diesem Rezept die Wursthülle zuvorderst entfernt, dann die Wurst in gleiche Stücke geteilt und in kleine Kugeln geformt. Für 3 Personen verarbeitete ich so 4 Merguez-Würste zu Merguez-Murmeln.

Die kugelrunden Merguez-Bällchen habe in ein wenig Olivenöl und bei mittlerer Hitze in einer Pfanne rundherum angebraten und herausgenommen. Im Bratenfett schwitzte ich sanft 2 Knoblauchzehen an, die ich vorher halbiert, entstielt und in kleine Stücke geschnitten hatte. Hinzu gesellten sich dann 4 Tomaten, die ich erst in Scheiben geschnitten und diese dann geviertelt hatte. Ich löschte alles mit knapp 100 ml Weisswein ab und liess die Tomaten bei sanfter Hitze im Sud schmelzen.

Währenddessen kochte bereits mein Nudelwasser, das ich salzte und darin knapp 300 g Spaghetti knapp weniger als al dente kochte. Ich gab die Fleischbällchen zurück in die Pfanne, würzte mit 1 TL Kreuzkümmel, frisch gemörsert, und löste ca. 50 g Schafskäse in der Sauce auf. Dann beförderte ich die Nudeln mit einer Spaghettigabel tropfnass aus dem Topf in die Pfanne.



Nachdem ich Nudeln und Pfanneninhalt gründlich miteinander vermengt hatte, verteilte ich Pasta und Sauce auf drei Teller, bröselte insgesamt 150 g Schafkäse darüber und würzte – auch optisch – mit kleingeschnittenem Basilikum. Danke Astrid, das war inspirierend und sehr legga!

Thema: Monologe Küche | Kommentare (1) | Autor:

Hin und weg mit Thunfisch – Pasta, meine Pasta (39)

Freitag, 2. März 2018 11:27

Liebe Andrea,

Du kennst diese Momente. Meist treten sie an trüben November- oder viel zu kalten Wintertagen ein. Man will einfach nur weg. Und zwar sofort. Da die Jungs, die sich mit der Weiterentwicklung des Beamens beschäftigen sollten, immer noch noch nicht aus den Puschen gekommen sind, muss man die Sache selbst in die Hand nehmen und sich sein eigens Hintertürchen öffnen. Der Schlüssel dazu liegt – wie so oft – in der eigenen Küche. Dann nennt man das im allgemeinen Soulfood und verleiht einem Gericht damit eine besondere Güte.

Solltest Du also demnächst mal wieder einen spontanen Exit aus dem alltäglichen Hier und Jetzt suchen, brauchst Du nicht nach einer Raum- oder Zeitkapsel Ausschau halten oder Scottie anfunken. Es reicht, die im nachfolgenden beschriebenen

Spaghetti mit Thunfisch

zuzubereiten und Dich mit wenigen Bissen ganz weit weg zu bringen. Und das geht so: Die Kürze der Zubereitungszeit erlaubt, zuerst einmal das Kochwasser für die Nudeln aufzusetzen.

Bis das Wasser brodelt, habe ich 2 Knoblauchzehen sowie 3 Sardellenfilets kleingeschnitten, 10 Cocktail-Tomaten geviertelt und alles zusammen in ca. 4 EL Olivenöl sanft angeschwitzt. Wer Schärfe mag, kann hier noch 1 Chilischote in kleingeschnittenen Ringen dazufügen; ich habe 1 TL Piment d’Espelette genommen, was für eine reduziertere, sanfte Schärfe sorgte. In die Pfanne gab ich dann 2 TL Kapern und den kompletten Inhalt von 1 Dose Thunfisch in eigenem Saft (ca. 180 g).



Die zwischenzeitlich in Salzwasser fast fertig gegarten Spaghetti habe ich aus dem Topf mit der Küchenzange in die Pfanne gehoben und noch 3 Schöpfkellen Nudelwasser hinzugefügt. Bevor ich den Pfanneninhalt ordentlich miteinander verrührte, gab ich noch 2 Handvoll Rucola und den Saft 1/2 Zitrone dazu.
Zur finalen Deko der Pasta auf den Tellern würzte ich weiteren Rucola mit Zitronensaft, bestem Olivenöl sowie einer Prise Fleur de Sel und vermengte alles per Hand.

Als ich dann vor dem Teller mit dampfender und duftender Pasta sass und die ersten Bissen im Mund hatte schloss ich kurz die Augen und war sofort weit weg: Ich sass auf der kleinen Terrasse eines Restaurants an der Hafenmole, hörte entfernt eine Vespa die Küstenstraße entlangknattern, roch das Salz in der Luft und sah über die silbernen Wellenrücken des Meers hinweg am Horizont die orangefarbene Sonne untergehen…

Thema: Monologe Küche | Kommentare deaktiviert für Hin und weg mit Thunfisch – Pasta, meine Pasta (39) | Autor:

Alles Käse – Pasta, meine Pasta (38)

Dienstag, 7. November 2017 21:37

Liebe Andrea,

gerade die Dinge, die immer erst einen auf „ach wie einfach“ machen, entpuppen sich schnell zu durchaus kniffligen Herausforderungen. So geschehen bei einem banal anmutenden Gericht aus der italienischen Pastaküche. Denn für

Spaghetti cacio e pepe

wird neben Nudeln eigentlich nur noch Käse gebraucht. Eigentlich. Aber meinst Du, mir wäre das Rezept auf Anhieb bei meinen ersten drei Anläufen gelungen!? Ein paar Videotutorials später schaffte aber auch ich es endlich, den Käse mit Pastawasser zu einer schlotzigen Sauce zu verarbeiten, die sich um die langen Nudeln schmiegt. Da das alles ordentlich köstlich ist, folgt hier nun die Detailbeschreibung.

Zuerst einmal rieb ich ca. 100 g Pecorinokäse frisch vom Laib in eine Schüssel. Die langen Nudeln, vorzugsweise Spaghetti, kochte in heißem, gesalzenem Wasser bis zur Hälfte der angegebenen Garzeit.

Zwischendurch habe ich in eine Pfanne ordentlich grob geschroteten Pfeffer gemahlen und erhitzt. Abgelöscht habe ich den „heißen Pfeffer“ mit einer Kelle Nudelwasser und liess die Flüssigkeit eindampfen.

Die Nudeln schöpfte ich mit einem Spaghettilöffel in die Pfanne und gab noch so viel Nudelwasser mit dazu, dass der Pfannenboden gut bedeckt war.

In einer kleinen Rührschüssel verrührte ich mit einem Schneebesen gut 90% des vorher geriebenen Pecorino (den Rest behielt ich zur finalen Deko) mit einer Schöpfkelle heißem Nudelwasser. Ich schöpfte noch so viel Wasser nach, wie notwendig war, um den Käse klumpenfrei aufgelöst, aber nicht zu flüssig zu bekommen.
Diese Käsesauce goss ich hernach über die Pasta in der Pfanne und vermischte beides unter stetem Rühren bei immer noch eingeschalteter Hitze. Auch hier hilft ein wenig Nudelwasser, Geduld, Demut sowie Erfahrung weiter, alles eine homogene Geschichte werden zu lassen. Die Rührerei lohnt sich! Am Ende werden – so die Theorie – die Nudeln schön von klumpenfreier Käsesauce umschlotzt.



Die fertig mit der Sauce vermengte Pasta drehte ich mit einer großen Gabel auf und transferierte diese Drehhaufen mithilfe eines großen Löffels auf die Teller.

Und schon liess sich eine ordentlich scharfe und herrlich käsig-würzige Pasta genießen. Da man sich ja nicht den Mund verbrennen mag, muss man ein wenig warten. Dies wiederum kann dazu führen, dass die Pasta (Achtung, kalter Käse!) auf dem Teller verbabbt. Hier hat sich gezeigt, dass ein paar Streifen bestes Olivenöl die ganze Kiste wieder geschmeidig machen und der Pasta geschmackstechnisch den letzten Kick Richtung „richtig großartig gute Pasta“ geben. Dazu passt ein trockener Rotwein und die Gewissheit, dass es am Ende doch meist die ganz einfachen Sachen sind, die richtig groß sind.

Thema: Monologe Küche | Kommentare deaktiviert für Alles Käse – Pasta, meine Pasta (38) | Autor:

Sündenfall und Hochgenuss – Pasta, meine Pasta (37)

Sonntag, 8. Oktober 2017 12:51

Liebe Andrea,

seit meiner Hospitanten-Zeit in einer italienischen Küche weiss ich, dass sich Pasta und Sahne in Italien weitestgehend ausschließen. Und es gibt ja auch überaus zahlreiche Belege dafür, dass Nudeln auch ohne Sahnesaucen auskommen. Dennoch: Pasta und Sahne halten auf der nach oben offenen Kalorienskala zwar nicht zwingend den Leib, aber zumindest die Seele zusammen. Und auf ein wenig Soul kommt es beim Essen ja hin und wieder auch an. Daher gibt es bei uns auch immer wieder einmal Soulfood mit Pasta. Und die

Nudeln mit Speck-Sahne-Sauce

sind nicht nur schnell gemacht, sie schmecken auch den Vertretern aller Generationen. Am Anfang steht die Wahl zwischen Speck oder gekochtem Schinken, beides in gewürfelter Form.

Im vorliegenden Küchenmonolog habe ich mich mal wieder für Speck entschieden, da dieser gerade verfügbar. So schnitt ich 150 g Speck in kleine Würfel und liess diese bei mittlerer Hitze in einer Pfanne mit 1 El Olivenöl aus.

Den Pfanneninhalt löschte ich mit 200 ml süßer Sahne ab und rührte 100 g Schmelzkäse dazu. Bei kleiner Hitze liess ich alles sanft aufwallen und den Käse auflösen. Final schmeckte ich mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und frisch geriebener Muskatnuss ab.



In der Zwischenzeit kochte ich die Nudeln al dente. Zu dieser Nudelsauce passen die unterschiedlichsten Pasta-Formen, heuer gab es Linguine dazu. Die al dente gegarten Nudeln schöpfte ich mit einem Nudellöffel direkt in die Pfanne und vermengte Pasta und Sauce.
Die frisch gefüllten Teller bestreute ich noch mit frisch gehackter Petersilie – dann war das durchaus schmackhafte Mahl auch schon fertig und wir geschmacklich eher im Himmel als in der Hölle…

Thema: Monologe Küche | Kommentare deaktiviert für Sündenfall und Hochgenuss – Pasta, meine Pasta (37) | Autor: