Tag-Archiv für » aperitif «

Reiskugeln Balla-Balla

Mittwoch, 19. Juli 2017 8:57

Liebe Andrea,

für die einen ist ein simple Vorspeise oder Resteessen, für die anderen eine extra hergestellte Sünde und Suchtmittel zugleich. Zudem sind sie fast schneller weg, als als man das Wort Reisbällchen aussprechen kann. Die frittierten Reiskugeln, in Italien auch

Arancini

genannt, sind aber auch zu lecker. Zeit genug also, sich diesem Thema einmal mit einem Küchen-Monolog zu nähern.

Für meine Reisbällchen gab es keine Reste, daher rührte ich zuerst ein ordentliches Risotto an.

Ich schälte und würfelte 2 Schalotten und schwitze diese sanft in einem Topf mit Olivenöl an. Dazu rührte ich 1 Becher Risotto-Reis. Nachdem der Reis rundherum von Öl umgeben und glasig war goss ich 100 ml Weißwein dazu und liess die Flüssigkeit nahezu verdampfen. Schöpflöffelweise gab ich in den folgenden 20 Minuten immer wieder heiße Gemüsebrühe dazu und lies diese – bei moderater Hitze und stetem Rühren – einkochen. Die 1 l Gemüsebrühe hatte ich mit 1 Briefchen Safran veredelt.

Zum Ende der Risotto-Garzeit mischte ich 100 g geriebenen Parmesan unter den Reis und liess diesen etwas abkühlen, bevor ich 1 Ei unter die Masse knetete.

Von dem Reis stach ich nun jeweils einen Esslöffel ab und strich dessen Inhalt auf die Innenseite einer Handfläche. Darüber streute ich vorgewürfelte Stücke einer Chorizo-Wurst bzw. kleingeschnittenen gekochten Schinken und bedeckte die Wurst jeweils mit der Reis-Menge eines weiteren Esslöffels. Aus der Masse in der Hand formte ich hernach Kugeln, die in etwa die Größe von Tischennis- oder Golfbällen hatten. Ein paar der Arancini – Jugend forscht! – liess ich auch ungefüllt.



In einem flachen Teller verklepperte ich 1 Ei und wendete die Reisballen darin, anschließend wälzte ich diese in Semmelbröseln. Die panierten Reisbällchen frittierte ich portionsweise in einem Topf mit Sonnenblumenöl und liess sie auf Küchenkrepp abtropfen. Und das war’s auch schon. Das Ergebnis waren kleine, schmackhafte Happen, die bei jedem Biss ein Verlangen nach mehr davon hervorriefen. Kurz: Ganz schön lecker, diese kleinen Reiskugeln.

Thema: Monologe Küche | Kommentare (1) | Autor:

Trockenes Brot in leckeren Würfeln

Donnerstag, 29. September 2016 17:26

Liebe Andrea,

nachdem ich für eine sommerliche Gazpacho letztens erstmalig Croutons im Ofen zubereitete, liefen mir kurz danach – subjektive Wahrnehmung! – gleich zwei Rezeptvorschläge für Knabber-Croutons als Apéro-Snack über den Weg. Grund genug also, in den Jugend-forscht-Modus zu schalten und sich auch selbst einmal an

Knabber-Croutons

zu versuchen. Ich denke, man sollte des Geschmacks wegen ein Ciabatta oder eher Sauerteig- bzw. Graubrot einem profanen Baguette vorziehen. Ich nahm ca. 250 g Welzebengel, eine regionale Spezialität, die dem Ciabatta sehr nahe kommt. Das Brot schnitt ich erst in ca. fingerdicke Scheiben, dann teile ich die Scheiben längst in drei Streifen und würfelte diese.
Die so entstanden Brotwürfel hatten dann in etwa die gleiche Kantenlänge.

Die Brotwürfel mischte ich in einer Schüssel mit 1 TL Kräuter der Provence, getrocknet, und 3 EL Olivenöl. Die so verfeinerten Croutons verteilte ich auf einem Backblech mit Backpapier und schob alles für knapp 10 Minuten in den auf 200° C vorgeheizten Ofen.



Und das war’s auch schon. Die abgekühlten Knabber-Brotwürfel – ich würzte sie noch mit ein paar Prisen Meersalz – passen prima zum Wein, stillen den ersten Hunger beim Apéro und schmecken ganz hervorragend einfach so zwischendurch.

Thema: Monologe Küche | Kommentare (0) | Autor: