Trockenes Brot in leckeren Würfeln

Donnerstag, 29. September 2016 17:26

Liebe Andrea,

nachdem ich für eine sommerliche Gazpacho letztens erstmalig Croutons im Ofen zubereitete, liefen mir kurz danach – subjektive Wahrnehmung! – gleich zwei Rezeptvorschläge für Knabber-Croutons als Apéro-Snack über den Weg. Grund genug also, in den Jugend-forscht-Modus zu schalten und sich auch selbst einmal an

Knabber-Croutons

zu versuchen. Ich denke, man sollte des Geschamcks wegen ein Ciabatta oder eher Sauerteig- bzw. Graubrot einem profanen Baguette vorziehen. Ich nahm ca. 250 g Welzebengel, eine regionale Spezialität, die dem Ciabatta sehr nahe kommt. Das Brot schnitt ich erst in ca. fingerdicke Scheiben, dann teile ich die Scheiben längst in drei Streifen und würfelte diese.
Die so entstanden Brotwürfel hatten dann in etwa die gleiche Kantenlänge.

Die Brotwürfel mischte ich in einer Schüssel mit 1 TL Kräuter der Provence, getrocknet, und 3 EL Olivenöl. Die so verfeinerten Croutons verteilte ich auf einem Backblech mit Backpapier und schob alles für knapp 10 Minuten in den auf 200° C vorgeheizten Ofen.



Und das war’s auch schon. Die abgekühlten Knabber-Brotwürfel – ich würzte sie noch mit ein paar Prisen Meersalz – passen prima zum Wein, stillen den ersten Hunger beim Apéro und schmecken ganz hervorragend einfach so zwischendurch.

Artikel drucken Artikel drucken

Autor:
Datum: Donnerstag, 29. September 2016 17:26
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Monologe Küche

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben


This blog is kept spam free by WP-SpamFree.