Fastfood mal anders (Pasta (8))

Mittwoch, 24. November 2010 21:08

Lieber Christoph,

zwanzig Sorten Dosensuppen, Tonnen von Fertiggerichten und seit kurzem auch tiefgekühlte Bohnen im Speckmantel – all diese entsetzlichen Dinge sind im Dörfli problemlos zu bekommen. Was es im näheren Umkreis jedoch nirgends zu kaufen gibt, ist grüne Pasta. Ob das daran liegt, dass die mit Spinatpulver verarbeiteten Nudeln nur in den späten Achtzigern hip waren, also zu einer Zeit, als ich

Tagliatelle mit Gorgonzolasauce

als eins meiner ersten Küchenexperimente versuchte, kann ich nicht einschätzen. Ich habe die Suche jedenfalls aufgegeben, weil ich nicht mehr länger warten wollte, um diesen so simplen wie schmackhaften Klassiker nach langer Zeit wieder einmal zu kochen.

Ich wette, dass die Zubereitung dieses Gerichts schneller geht als die Herstellung einer Tüte Pommes beim Dönermann. Es braucht dazu nämlich nicht mehr als 500 g frische Bandnudeln, ein ordentliches Stück Gorgonzola, einen Becher Sahne und etwas weißen Pfeffer.

Der Käse, der sanft auf kleiner Flamme im Topf geschmolzen wird, bringt genug Geschmack mit, so dass es für mich keinen weiteren Schnickschnack wie Zwiebeln, Knoblauch oder gar Cognac braucht. Zum geschmolzenen Käse kommen die Sahne und der weiße Pfeffer und alles darf ein wenig einkochen. Ich habe dann noch kurz den Pürierstab in die Sauce gehalten, damit sich der Blauschimmel ordentlich in der Sauce verteilt und nicht stückweise drinbleibt.

Die Pasta, die nach einem kurzen Bad in kochendem Salzwasser schon fertig ist, wird abgetropft, die Sauce wird unter die Nudeln gemischt, das ganze wird mit etwas geriebenem Parmesan oder Pecorino und Kräutern dekoriert (hier: Gute-Laune-Mischung von Sonnentor, die ich des Namens und des schönen Aussehens wegen gekauft habe und die obendrein sehr lecker ist) und fertig ist das Fastfood, das beim dann langsamen Genuss an trüben Herbsttagen Herz und Magen erfreut.

Artikel drucken Artikel drucken

Autor:
Datum: Mittwoch, 24. November 2010 21:08
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Monologe Küche

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

4 Kommentare

  1. 1

    Sauce zu den Nudeln? Der „wahre“ Italiener gibt die Nudeln zu der Sauce in den Topf (so ein Italiener wird aber wahrscheinlich auch nie Sahne zu seiner Pasta geben).
    Aber auch ich liebe Pasta mit Sahnesauce (und ebenso Sahnesauce mit Pasta).

  2. 2

    Ich würde gerne mal sehen, wie Du ein Pfund Nudeln in eine 1-Liter-Kasserolle packst und es dann noch schaffst, die Nudeln umzurühren 😉

  3. 3

    Ich bin auch ein großer Fan von Gorgonzolasoße. Ob zu Nudeln oder zum Schnitzel ist dabei ganz egal. Die grünen Bandnudeln mochte ich als Kind auch sehr gerne. Wenn du sie nicht findest, mach sie doch einfach selbst. Ist auch kein Hexenwerk.

  4. 4

    ich bin zwar auch von fan von nicht-jeden-schnickschnack-einrühren, aber zu der käsepasta (darf ich es so frivol bezeichnen *G*) passen hervorragend noch geröstete pinienkerne. geht prima nebenher und bleibt somit unter dem pommesrekord vom dönermann 🙂

Kommentar abgeben

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.